SHIMANO DEORE und SLX

Der starke Einstieg in die Welt des Mountainbikes: Wir erklären die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Schaltgruppen.

Seien wir mal ehrlich: Die Schaltung war nicht die erste Erfindung am Fahrrad. Aber definitiv eine der wichtigsten! Denn erst durch die Möglichkeit, die Übersetzung zwischen den Zahnkränzen an Kurbel und Hinterrad während der Fahrt zu verändern, macht das Biken so richtig Spaß.

So können wir die Kraft, die wir zur Fortbewegung aufbringen an die Steigung oder auch mal den Gegenwind anpassen. Das ist nicht nur gut, es wird sogar immer besser. Denn seit ihrer Erfindung entwickelt sich die Fahrradschaltung immer weiter.

Ein wesentlicher Aspekt ist dabei die Anzahl der Ritzel in der Kassette. Sprich: Die nebeneinander der Größe nach aufsteigend platzierten Zahnkränze am Hinterrad. Denn je mehr Ritzel, desto kleiner sind die Sprünge von einem aufs nächste. Entsprechend geschmeidiger gleitet die Kette beim Gangwechsel über die Kassette. Gängig sind heute zwölf Ritzel, wie sie SHIMANO vor einigen Jahren erstmals mit der Highend-Schaltgruppe XTR präsentiert hat. Jetzt gibt es die moderne Technik auch in den preisgünstigen Mountainbike-Gruppen: SHIMANO DEORE und SHIMANO SLX.

Doch was unterscheidet die beiden Gruppen eigentlich? Und wer braucht welche? Genau diese Fragen beantworten wir hier.

SHIMANO DEORE und SLX im Überblick

DEORE 10 DEORE 11 DEORE 12 SLX
1x ja ja ja ja
2x ja ja nein ja
Zähne 1x 30|32 30|32 30|32 30|32|34
Zähne 2x 36/26 36/26 x 36/26
kleinstes Ritzel (1x) 11 11 10 10
größtes Ritzel (1x) 46 51 51 51
kleinstes Ritzel (2x) 11 11 - 10
größtes Ritzel (2x) 42 42 - 45

Die Unterschiede zwischen DEORE und SLX

Der Name DEORE hat nicht nur für SHIMANO, sondern auch für zahllose Mountainbiker einen ganz besonderen Klang. Denn die DEORE Schaltgruppe markiert SHIMANOs Einstieg in die Welt des MTB. Entsprechend haben viele Biker auf aller Welt ihre ersten Rides mit ihr absolviert – und tun es noch heute.

Unsere SHIMANO SLX steht dann für den nächsten Schritt. Hinein in einen Bereich, in dem es schon ein bisschen ambitionierter zur Sache geht und das Preis-Leistungs-Verhältnis wesentlichen Einfluss auf die Kaufentscheidung hat.

Dank leichterer Materialien und Bauteile wie etwa der Kassette oder der HOLLOWTECH-Kurbel bringt die SHIMANO SLX dabei etwas weniger Gewicht auf die Waage als ihre kleine Schwester. Zudem bietet SHIMANO für die SLX in der 1x12-Variante ein 34er Kettenblatt, zusätzlich zu den Versionen mit 30 und 32 Zähnen, wie sie auch für die DEORE verfügbar sind.

In der Version mit zwei Kettenblättern markiert die SLX auch SHIMANOs preisgünstigste 2x12-Schaltgruppe fürs Mountainbike. Die SHIMANO DEORE hingegen gibt es zwar auch mit Zweifach-Kurbel, dann allerdings in Kombination mit einer 11- oder 10-fach-Kassette. Weitere Besonderheit der SLX: Hier kann der gleiche Kurbelarm wahlweise mit einem oder zwei Kettenblättern genutzt werden.

Die Gemeinsamkeiten von DEORE und SLX

Deutlich länger als die Liste der Unterschiede ist jedoch die der Gemeinsamkeiten. Denn SHIMANO DEORE und SLX teilen sich zahlreiche Technologien, die sie wiederum von ihren großen Geschwistern SHIMANO XTR und DEORE XT geerbt haben.

Allen voran natürlich die bereits angesprochenen 12-fach-Kassetten. Beide Gruppen sind in Ausführungen mit einem oder zwei Kettenblättern verfügbar. Auch sind sowohl SHIMANO DEORE als auch SLX auf eine lange Haltbarkeit und vor allem höchste Sicherheit ausgelegt, etwa mit der starken Leistung der 4-Kolben-Scheibenbremsen.

Werfen wir einen Blick aufs Cockpit. Hier sitzen jeweils Schalthebel mit SHIMANOs 2-Way-Release-System, das den Gangwechsel sowohl per Daumenhebel als auch per Ziehen mit dem Zeigefinger erlaubt. Dank RAPIDFIRE PLUS Technologie kannst du dabei bis zu drei Gänge in einem Schaltvorgang wechseln. Ausnahme sind die DEORE 2-fach-Schaltungen: Hier schaltest du mit der RAPIDFIRE MONO Technologie mit nur einem Hebel hoch und runter.

Am anderen Ende des Bikes stabilisiert das Schaltwerk mit SHADOW RD+ den Kettenlauf, um Schläge auf die Kettenstrebe oder gar vom Kettenblatt fallende Ketten zu verhindern.

So läuft die Kette nicht nur stabiler, sondern auch leiser. Für selbst auf richtig rauem Untergrund besonders schnelle und geschmeidige Gangwechsel sorgt dabei sowohl an SLX als auch DEORE SHIMANOs HYPERGLIDE+ System.

Wichtig zu wissen: Wer mit zwei Kettenblättern vorn auf mehr Gänge und eine feinere Abstufung setzt, darf im Heck etwas kleinere Ritzel einsetzen. Einen Überblick bietet die Tabelle oben. Für Bergziegen bieten damit die SHIMANO DEORE 10-fach-Kassette sowie die Shimano SLX mit zwei Kettenblättern die etwas höhere Untersetzung als in der Version mit einem Kettenblatt. Der Tritt wird bergauf also etwas leichter. Bei der Shimano DEORE 11-fach hingegen ist die Untersetzung dank des großen 51er-Ritzels in der Variante mit einem Kettenblatt etwas höher.

Abwärtskompatibel

Praktisch: Dank der vielen gemeinsamen Features sind die Schaltgruppen abwärtskompatibel. Das heißt, die 12-fach-Komponenten der SHIMANO DEORE verstehen sich auch im Zusammenspiel mit der SLX blendend. Einzig das 34er-Kettenblatt der SLX lässt sich nur in Kombination mit dem SLX-Schaltwerk nutzen.

SHIMANOs MTB-Schaltgruppen in der Gesamtübersicht

SHIMANO DEORE SHIMANO SLX SHIMANO DEORE XT SHIMANO XTR
Niveau Einsteiger Fortgeschritten gehobene Mittelklasse Spitzenklasse
Di2 nein nein ja ja
Kombinationen 1x12/1x11/1x10/2x11/2x10 1x12/2x12 1x12/2x12 1x12/2x12
Bremsen 2 oder 4 Kolben 2 oder 4 Kolben 2 oder 4 Kolben 2 oder 4 Kolben

Zugehörige Storys